Nach der Saison ist vor der Saison

2018/19 - Rückblick Sportlich

Die Pinguine starteten mit viel Schwung und einem Vertrauensvorschuss der Fans in die abgelaufene Saison. Und das war auch nicht unbegründet, denn:

Ein neuer langfristiger Hallenvertrag war ausgehandelt, ein neues motiviertes Trainerteam an der Bande, guter Dauerkartenverkauf, Verlängerung von Jordan Caron, neues junges Team in der Geschäftsstelle mit neuen Ideen und kreativem Spirit.

Und dann war da ja noch der neue Hauptsponsor Yayla, der auch gleich den Hallennamen übernahm. Dieses Engagement dürfte sich in der Zukunft noch als sehr wichtig erweisen.

Außerdem wurde Herr Ponomarev noch als neuer potenter Gesellschafter vorgestellt.

Soviel positive Signale waren neu und motivierte die Krefelder Eishockeygemeinde.

Und bis zum Dezember überzeugte die Mannschaft von Coach Reid auch durch schöne und durchaus erfolgreiche Spiele. Aber dann kam leider der Bruch: Caron Weg, die 2. Reihe war gesprengt und man überschätzte sich wohl selber. Die Mannschaft war in den hinteren Reihen nicht gut genug um im Mittelfeld der Liga mithalten zu können und außerdem war die Defensive viel zu instabil. Das Team rutschte Stück für Stück in der Tabelle ab und musste noch Nürnberg an sich vorbei ziehen lassen. Aber es wurden auch einige Derbys gewonnen, was für den Fan doppelt zählt.

Die nachverpflichteten Spieler erwiesen sich leider nicht als Verstärkung, Ankert mal ausgenommen.

Was bleibt? Knapp wurden die Play-Offs verfehlt, aber die positiven Signale bleiben.

 

Die Sportliche Leitung gab sich auf dem Fan-Hearing im März durchaus selbstkritisch und man darf auf weitere Verbesserung hoffen. Und die Fans sollten nicht vergessen: Wir sind hier in Krefeld und nicht in Köln, München oder Mannheim.

 

Ausblick 2019/20

Mit der geplanten Oberligamannschaft will man versuchen in Krefeld den guten Nachwuchs auch hier zu halten und langsam einige talentierte Spieler an das DEL-Team heran zu führen.

Das ist ein gewisses finanzielles Risiko, aber der Versuch ist bundesweit einzigartig. Berlin hat es in der Vergangenheit mal versucht und daraus resultierte ein Team, das über Jahre die DEL dominierte.

Die Mannschaft für die anstehende neue Saison 2019/20 nimmt langsam Formen an.

Als nächstes erwartet man die Verlängerung von Noonan, Pätzold und Ewanyk.

 

Es sind dann noch genügend Ausländerlizenzen frei um die Schlüsselstellen vernünftig neu zu besetzen. Hoffentlich mit etwas mehr Fortune als in den letzten Jahren.