Mit frischem Schwung in die Zukunft!

 

Am 8.6.2017 wurde der neue Vorstand der Pinguine Supporters gewählt.
Laurenz Keussen, Reiner Kemmler, Ines Krebs und die 7 Mitglieder des erweiterten Vorstands möchten in den kommenden 2 Jahren dazu beitragen die Existenz des Krefelder Eisports nachhaltig zu sichern.
Neben dem fehlenden finanziellen Grundgerüst der beteiligten Vereine, steht dabei die Hallenproblematik im Vordergrund.
Und hier geht es nicht nur um die Profimannschaft der Krefeld Pinguine, sondern auch um die Eisstockschützen, die über 20 Hobbymannschaften, die sehr erfolgreichen Eiskunstläufer und nicht zuletzt um Schulsport und öffentliche Laufzeiten.
Krefeld hat eine lange Tradition bei allen Eissportarten.
Die Pinguine sind das sportliche Aushängeschild der Stadt, aber die können auch nur mittelfristig überleben mit einem gesunden Unterbau. Das alles ist eine Symbiose diverser beteiligter Gruppen. 
Natürlich kostet der Erhalt der Hallen oder ein Neubau Geld, sogar viel Geld, aber hier geht es um Kinder und Jugendliche, die Sport ausüben. Es geht letztendlich auch um die Attraktivität der Stadt in der Zukunft. 
Die Samt- und Seidenstadt ist Historie, Krefeld am Rhein ist nun der neue Slogan - ein Perspektivwechsel. 
Und den braucht es auch.
Krefeld ist schön, hat tolle Parks, hat ein schönes Umfeld.
Hier lässt es sich eigentlich ganz gut leben und dazu noch relativ preiswert.
Aber die Stadt muss auch in die Zukunft investieren, auch das ist sie den zukünftigen Generationen schuldig. Und zwar investieren in wichtige und richtige Projekte. 
Eishockey ist ein tolles Freizeitangebot für alle Altersgruppen und hat in Krefeld viele Zuschauer.
Das wollen und müssen wir unseren Mitbürgern vermitteln und natürlich auch den Politikern und der Stadt Krefeld.
Eine schnelle Lösung muss nun her, sonst hat sich ein Neubau erübrigt, denn es gibt dann keine Vereine mehr!

Hockey-Talk am 9.11.2017