Ohne Eishockey geht es in Krefeld nicht!

Auch die Pinguine Supporters nehmen mit größter Sorge zur Kenntnis, dass es noch immer keine Einigung im Streit um einen neuen Mietvertrag zwischen den Krefeld Pinguinen und der Seidenweberhaus GmbH gegeben hat.  20 Jahre nach Gründung  der Deutschen Eishockey Liga droht den Krefeld Pinguinen als Gründungsmitglied der DEL somit das „Aus“ in der höchsten deutschen Eishockeyliga!

Nicht nur für die Anhänger der Krefeld Pinguine wäre ein zu befürchtender  Lizenzverkauf der Super-GAU. Auch die Förderung des Nachwuchses, wie wir sie gegenwärtig in Krefeld sehen, wird auf dem Niveau nicht zu halten sein. Und das in einer Stadt, die in ganz Deutschland als Eishockeystadt bekannt ist! Darüber hinaus verliert die Stadt Krefeld mit den Krefeld Pinguinen ihr bedeutendstes sportliches Aushängeschild und ihren einzigen überregionalen Werbeträger! Von den Auswirkungen auf den KönigPalast, dessen Hauptmieter die Krefeld Pinguine nun mal sind, ganz zu schweigen. Um es kurz zu machen: Ohne Eishockey geht es in Krefeld nicht!

Auch wenn Politik und Verwaltung finanziell die Hände gebunden sind, so vermissen wir doch ein deutliches Bekenntnis der politisch Verantwortlichen in unserer Stadt zu DEM sportlichen Aushängeschild Krefelds. Die Verantwortlichen der Krefeld Pinguine haben seit nunmehr 20 Jahren alles in ihrer Macht stehende getan, um erstklassiges Eishockey in Krefeld zu ermöglichen. Jetzt aber braucht es auch die Unterstützung der Politik, die darauf hinwirken muss, dass es zu einem zeitgemäßen Mietvertrag kommt, durch den die Krefeld Pinguine zukünftig Einnahmen aus Logen- und Business-Seats-Vermarktung sowie aus dem Catering erzielen können!

Wir rufen daher alle politischen Entscheidungsträger der Stadt Krefeld auf, sich einzubringen und aktiv zu einer Lösung des Problems beizutragen!  Zum Wohle dieses Sports und den vielen, vielen Eishockeybegeisterten in Krefeld und Umgebung, aber auch zum Wohle der gesamten Stadt Krefeld!

Wir rufen die Kandidaten für die kommende Oberbürgermeisterwahl auf, sich deutlich zu positionieren und ihr Bekenntnis zum traditionsreichen Krefelder Eishockeystandort auszusprechen!

Wir rufen unsere Mitglieder und alle Eishockeybegeisterten in Krefeld und Umgebung auf, die Unterstützung der Politik für den Eishockeystandort Krefeld einzufordern. Und bei der nächsten Wahl auch dies mit in die eigene Entscheidung einfließen zu lassen.

Die Pinguine Supporters kündigen schon jetzt erheblichen Widerstand an, sollte es in den kommenden Tagen keine Anzeichen für eine Einigung geben, und hoffen hierbei auf die Unterstützung aller Fans und eishockeyinteressierten Bürgerinnen und Bürger der Stadt Krefeld, denn: ohne Eishockey geht es in Krefeld nicht!

Hockey-Talk am 9.11.2017